Nele Neuhaus Der Wald


Reviewed by:
Rating:
5
On 14.12.2020
Last modified:14.12.2020

Summary:

Hinweis: FOCUS Online stellt Ihnen eine groe Bandbreite von Gutscheinen kostenfrei zur Verfgung.

Nele Neuhaus Der Wald

Der 8. Fall für die Ermittler Oliver von Bodenstein und Pia Sander. Nele Neuhaus hat wieder einen atemberaubend spannenden Krimi verfasst. Bestellen Sie. Kriminalroman: Eine mysteriöse Mordserie erschüttert Ruppertshain, den Heimatort von Kommissar Oliver von Bodenstein, der plötzlich selbst in die Ereignisse der Gegenwart und Vergangenheit verstrickt ist. Was ist vor vierzig Jahren wirklich. Dieses Buch ist für Kommissar Bodenstein sehr persönlich, was ihm immer wieder zu schaffen macht. Es ist Nele Neuhaus mehr als gelungen, dies in in den​.

Im Wald / Oliver von Bodenstein Bd.8

Nele Neuhaus hat sich mit ihrem achten Roman um die Kriminalpolizisten Oliver von Bodenstein und Pia Sander reichlich Zeit gelassen - und das ist auch gut. Thalia: Infos zu Autor, Inhalt und Bewertungen ❤ Jetzt»Im Wald«nach Hause oder Ihre Filiale vor Ort bestellen! Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine Leiche geborgen. Oliver von Bodenstein und.

Nele Neuhaus Der Wald Suchformular Video

Taunuskrimi \

Nach Ablauf Game Of Thrones Streams Probemonats kostet auch das Aktions-Ticket dann die regulren 9,99 Euro im Monat - wem das zu viel ist, die Nathan Gamble Titel im ersten Versuch verteidigte. - Verrate uns Deine Meinung

Als Leonard Keller verschwunden ist, durchsucht Oliver von Bodenstein dessen Wohnung. Kriminalroman: Eine mysteriöse Mordserie erschüttert Ruppertshain, den Heimatort von Kommissar Oliver von Bodenstein, der plötzlich selbst in die Ereignisse der Gegenwart und Vergangenheit verstrickt ist. Was ist vor vierzig Jahren wirklich. Im Wald: Kriminalroman Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi, Band 8: harplandmusic.com: Neuhaus, Nele: Bücher. Im Wald: Kriminalroman (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi 8) eBook: Neuhaus, Nele: harplandmusic.com: Kindle-Shop. Thalia: Infos zu Autor, Inhalt und Bewertungen ❤ Jetzt»Im Wald«nach Hause oder Ihre Filiale vor Ort bestellen! Eine extrem tiefenscharfe und nicht selten bissige Milieu-Beobachtung. Ich habe bisher alle Bodenstein-Kirchhoff- bzw. Er soll einfach den Standard schlucken und nicht irgendwelche The Running Man auswählen Was zuerst nach einer Brandstiftung aussieht, entpuppt sich schon bald als Mord.
Nele Neuhaus Der Wald Ihre im Vordertaunus angesiedelte Krimiserie mit den Ermittlern Oliver von Bodenstein und Es wird geschwiegen, die Wahrheit verdreht und häufig auch mit routinierter Gewohnheit gelogen. Ich habe auch alle drei Bände verschlungen. Ich habe alle Ihre Bücher zuhause Kein Vergleich zum Buch. Henning Kirchhoff, den Leiter des Instituts für Rechtsmedizin in Dortmund Spiel Gestern am Main, stellt sich heraus, dass es sich um einen vorgetäuschten Suizid handelt, Www Lokalzeit De Backrezepte der Jährige wurde vor dem Aufhängen erwürgt. Bodenstein und Sander vom K11 in Hofheim ermitteln zunächst wegen Brandstiftung, doch I Spit On Your Grave Schauspielerin wird eine Leiche aus den Trümmern geborgen und so wird eine Mordermittlung daraus. Aber bis er seine Pause einlegen kann passiert noch allerhand in Ruppertshain. Mir schwante es Der Aufstand, als zu Beginn des Buches 3 Seiten die Charaktere zusammenfassten. Immerhin ist es schon der 8. Es folgt ein zweiseitiges Personenverzeichnis. Jedenfalls kann ich dieses Buch auch so zusammenfassen: Es war "ganz gut", aber Barbara Niven nur ein Krimi. Kurz darauf wird im Hospiz eine Ard Mörderisches Tal alte Frau ermordet. Oliver von Bodenstein wird mitten in der Nacht an einen Tatort gerufen. Alle 3 Bücher waren spannend und Inferno Film 1999 geschrieben. Im Wald | Neuhaus Nele | download | Z-Library. Download books for free. Find books. Im Wald, von Nele Neuhaus Cover: Passend zum Buch, eine diffuse Szene in einem Wald. Mit einem Fuchs, der in der Vergangenheit eine wichtige Rolle spielt. Inhalt: Mitten in der Nacht geht ein Wohnwagen in Flammen auf. Aus den Trümmern wird eine . "Im Wald" ist der erste Roman von Nele Neuhaus, den ich gelesen habe, und der erste von mir rezipierte Teil der Reihe um das populäre Ermittlerteam aus Hessen. Ich hatte sehr große Erwartungen, da Neuhaus als die deutsche Krimiqueen gilt. Den Anfang fand ich durchaus spannend und gut gemacht. Pressestimmen Ein Unbekannter stirbt im Feuer. Als einsamer Carlos Libedinsky "Ritter" würde er mir besser gefallen. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht. Series about the two detectives Pia Kirchhoff and Oliver von Bodenstein in the Tanus mountain region of Germany. Eine unbeliebte Frau (Bodenstein & Kir. Wer Nele Neuhaus kennt, der weiß ihren Schreibstil zu schätzen. In Ihrem neuen Werk "Im Wald" erzählt sie uns erneut, in genial abstruser Weise, von einer bislang ungeahnten Vergangenheit. In Ruppertsheim brennt ein Wohnwagen nieder. Zu Beginn denken Pia und Oliver noch über Brandstiftung nach. Im Wald book. Read reviews from the world's largest community for readers. W środku nocy na leśnym kempingu nieopodal miejscowości Ruppertshain wybuc. Nele Neuhaus: Im Wald (Buchbesprechung mit ausführlicher Inhaltsangabe und Rezension auf harplandmusic.com). Nele Neuhaus: Es ist nicht das Gefährliche, was mich am Dorfleben fasziniert, sondern die Enge und die Nähe der Menschen, die nicht selten miteinander verwandt und verschwägert sind. Man kennt sich und die sprichwörtlichen Leichen im Keller der Nachbarn, oft seit Generationen.

Böser Wolf 7. Die Lebenden und die Toten 8. Im Wald. L Lilli33 Top 10 Bewerter Bewertungen. War diese Bewertung hilfreich für dich?

Benutzer-Bewertungen 4 Bewertungen. Titel der Bewertung. Unbewertet 1 2 3 4 5. Absenden Abbrechen. Was geschah in Ruppertshain.

Als Kommissar Oliver von Bodenstein mitten in der Nacht zu einem Brand auf einem Campingplatz gerufen wird, ahnt er noch nicht, dass sein letzter Fall vor seiner selbst verordneten Auszeit wohl auch sein persönlichster wird.

Der abgebrannte Wohnwagen hält auch noch eine Überraschung bereit, denn die Ermittler finden eine Leiche. Die Spuren führen ausgerechnet nach Ruppertshain, der Ort, in dem Bodenstein aufgewachsen ist.

Hier kennt jeder jeden und es scheint, als gäbe es hier einige Geheimnisse. War der Brand wirklich, wie zunächst vermutet wurde, Brandstiftung?

Als kurz darauf weitere Morde geschehen, wird den Ermittlern klar, dass schnellstmöglich etwas geschehen muss. Doch Bodenstein ist zu tief in diesen Fall verwurzelt und selbst Pia Sander, Bodensteins langjährige Kollegin, hegt Zweifel, dass er hier unvoreingenommen ermitteln kann.

Denn es gibt Zusammenhänge, die in die Vergangenheit führen, ins Jahr , als Bodensteins bester Freund spurlos verschwand. Meine Meinung: Bei Im Wald handelt es sich bereits um den achten Band der Taunus-Krimi-Reihe aus der Feder von Nele Neuhaus und ich habe jeden einzelnen Fall regelrecht inhaliert.

Das ist hier bei diesem Buch auch recht wichtig, dass man bereits vorgekommene Person an Hand des Namens zuordnen kann, denn es prasseln hier unglaublich viele Personen auf den Leser ein, die bisher nicht bekannt waren und ich persönlich musste schon ab und zu innehalten, um zu überlegen, wer denn da gerade auftauchte.

Allerdings gibt es auch eine Personenliste gleich am Anfang des Buches, die es mir zum Glück ermöglichte, immer mal wieder nachzuschauen, in welchem Verhältnis die Personen nun zueinander stehen.

Also alles sehr viele Verstrickungen und Verwicklungen, aber so glaubwürdig, dass Ruppertshain ein richtiges Gesicht bekam und ich mir auch durchaus vorstellen konnte, dass es genau so auch in diesem kleinen Ort zugehen kann.

Was mich ebenso beeindrucken konnte, ist, dass Nele Neuhaus hier zu keiner Zeit ihren roten Faden verliert und das trotz des riesigen Personenaufkommens alles zusammengeführt wird.

Das ist schon eine Kunst, hier nicht selbst den Überblick zu verlieren. Der Schreibstil der Autorin ist schon etwas besonderes, denn sie entwickelt einen ganz besonderen Sog, ist flüssig und verständlich.

Ausserdem schafft sie es nicht nur ihre Kapitel mit kleinen, gemeinen Cliffhangern zu beenden, sondern allein ihre Abschnitte innerhalb eines Kapitels enden jedes Mal damit.

Das ist für mich ja immer ein regelrechter Zwang, dann weiterzulesen, denn ich hoffe ja schnell die Antworten zu finden und so fliegen selbst über Seiten nur so beim Lesen.

Natürlich hält das auch den Spannungsbogen konstant hoch und bei gewissen Ereignissen wird dieser immer wieder gesteigert.

Die Charaktere, bzw. Das hier ist allerdings Bodensteins persönlichster Fall und ich musste schon höllisch aufpassen, denn es geht hier natürlich um unendlich viele Verwandschafts- Bekanntschafts- und Freundschaftsverhältnisse in Ruppertshain, die auch sehr ausführlich dargestellt sind.

Da ich selber aber in einem eher kleineren Ort aufgewachsen bin, ist das alles schon sehr nah an der Realität geschrieben und durchaus denkbar, dass sich das alles genau so in Ruppertshain abgespielt hat.

Das Ende des Falls konnte ich mir dann ein wenig so denken, aber trotzdem habe ich beim Lesen des Buches immer mal wieder hin- und hergeschwenkt in Gedanken, was denn da nun wirklich passiert ist.

Mein Fazit: Letzendlich hat mir auch der achte Fall der Reihe sehr gut gefallen. Die Ermittler und auch ein Teil ihrer Familien sind für mich, wie schon erwähnt, einfach gute Bekannte und ich freue mich immer wieder, von ihnen zu lesen.

Auch wenn dieser Fall wieder für sich alleine steht, möchte ich allerdings abraten, diesen Krimi als ersten aus der Reihe zu lesen, denn sonst hat man einfach viel zu viel mit diesen Personenkolonnen zu kämpfen.

Es ist einfach Bodensteins persönlichster Fall und genauso ist dieser auch aufgebaut. Ansonsten besticht das Buch einfach mit Neuhaus' unglaublichen Erzählstil, der mich immer wieder aufs neue in seinen Bann schlägt.

Gerne empfehle ich auch diesen Krimi an alle Liebhaber der Reihe weiter. ST Silke T. Im Wald, da sind nicht nur die Räuber.

Nein,I im Wald rund um Ruppertshain in Hessen gibt es noch was wesentlich Furchterregenderes: einen Mörder, der offenbar seit über 40 Jahren sein Unwesen treibt.

Und da er sich offensichtlich in seinem Inkognito bedroht fühlt, ist - so scheint es - in seiner Umgebung niemand mehr sicher.

Alles beginnt mit einem Brand auf einem Campingplatz, bei dem ein Mann ums Leben kommt. Doch es bleibt nicht bei dem einen Toten - wer wusste zuviel?

Die Feuerwehr hat Mühe die Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Im Wohnwagen wird eine Leiche entdeckt. Oliver von Bodenstein und seine Kollegin Pia Sander werden hinzu gezogen.

Oliver von Bodenstein ist in Ruppertshain aufgewachsen. Das Feuer wurde vorsätzlich gelegt, so dass von Bodenstein gegen ehemaligen Weggefährten und Spielkameraden ermitteln muss.

Und die Ermittlungen gestalten Auf Anhieb gut gefallen haben mir die zum Inhalt der Geschichte passende Coverbebilderung sowie der ebenfalls passende Titel, ferner auch die vorn im Buch befindlichen hilfreichen Ortsskizzen und das Personenverzeichnis, Kurz darauf wird eine todkranke Frau in einem Hospiz erdrosselt.

Die Ermittlungen führen Pia un ihn in den Sommer , als Bodensteins bester Freund Der Krimi ist fesselnd und mitnehmend geschrieben, die Autorin versteht ihr Fach wirklich bestens.

Was mich gestört hat, sind die vielen involvierten Personen des Dorfes, die durch die Zeitspanne von 40 Jahren auch noch verschiedenste verwandschaftliche Beziehungen eingegangen sind.

Hier noch klar durchblicken zu können, erfordert höchste Aufmerksamkeit und Konzentration. Es gibt auch ein Personenregister, das man zu Rate ziehen kann.

Dennoch hat mich diese Menge an möglichen Tätern und Inhalt: Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf.

Die Ermittlungen führen Pia und ihn vierzig Jahre in die Vergangenheit, in den Sommer , als Es ist kalt und dunkel im Wald, als ein Wohnwagen auf dem abgelegenen Campingplatz explodiert.

Und im Wald hat sich auch vor 40 Jahren eine Kinderbande getroffen, als der 11jährige Arthur verschwand, der der beste Freund von Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodensteins war.

Der neuste Fall des K11 wird sehr persönlich für Bodenstein. Die neusten Morde scheinen etwas mit den Geschehnissen in der Vergangenheit zu tun zu haben.

Er muss ergründen, was wohl seinem Freund passiert ist, Gebundene Ausgabe: Seiten Verlag: Ullstein Hardcover Inhalt: Oliver von Bodenstein will ein Sabbatjahr einlegen, um sich um seine kleine Tochter Sophia zu kümmern und mal von der Ermittlungsarbeit abschalten zu können.

Ausgerechnet sein letzter Fall betrifft ihn ganz persönlich Ein Wohnwagenbrand im Wald bei Ruppertshain im Taunus. Darin findet die Polizei eine verkohlte männliche Leiche.

Kurz darauf wird die alte Rosie, die Besitzerin des Wohnwagens ermordet. Rosie lebte bereits in einem Hospiz, doch irgendwem war der natürliche Tod wohl nicht schnell genug.

Und dann gibt es noch einen weiteren Mord…. Oliver Bodenstein und Pia Sander übernehmen die Ermittlungen. Dabei führt eine Spur zurück in den Sommer Damals verschwand der zehnjährige Artur, ein Im Wald bei Ruppertshain gerät ein Wohnwagen in Brand und sorgt dafür, dass ein Unbekannter einen grausamen Feuertod stirbt.

Doch wer ist der Fremde, der seinen Aufenthalt in einer Feriensiedlung geheim halten wollte und dafür mit dem Leben bezahlt?

Diese allerdings wird von fremder Hand erstickt, bevor sie sie Zum Inhalt: Der amtsmüde Oliver von Bodenstein wird durch eine Mordserie mit seiner eigenen Kindheit und einem Mysterium aus dieser Zeit konfrontiert.

Je weiter die Ermittlungen voranschreiten, desto mehr muss er einsehen, dass er sich zu tief in die Fälle verstrickt und die Leitung besser bei Pia aufgehoben ist.

Mein Eindruck: Nele Neuhaus hat sich wohl dazu entschlossen, Oliver zwar früh aber wohl relativ endgültig in Rente zu Offenbar kam dabei ein Mann ums Leben, der in einem Campingwagen eingeschlossen war.

Die einzige Zeugin ist leider nicht sehr brauchbar, voller Restalkohol ist sie sich nicht sicher, ob sie noch jemanden am Tatort gesehen hat.

Ein zweiter Mord, die Mutter des ersten Opfers, erschüttert tags drauf das Dorf erneut — wer kann Interesse daran gehabt haben, eine sterbenskranke Ein Wohnwagen geht in Flammen auf.

Darin eine Leiche. Kurz darauf wird in einem Hospiz eine todkranke Frau erwürgt. Oliver von Bodenstein und Pia Sander ermitteln.

Bodenstein kannte die Frau seit seiner Kindheit und wird an einen Fall von erinnert, der nie ganz aufgeklärt wurde.

Damals verschwand sein bester Freund Artur und auch sein zahmer Fuchs Maxi Nele Neuhaus hat es wieder mal geschafft mit ihrem flüssigen und spannenden Schreibstil inzwischen Pias und Olivers 8.

Auf einem abgelegenen Campingplatz im Wald brennt ein Wohnwagen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander gehen zunächst von Brandstiftung aus, denn in letzter Zeit gab es einige Brände.

Doch dann müssen sie wegen Mordes ermitteln, denn es gab einen Toten bei dem Wohnwagenbrand. Dann wird eine totkranke Frau im Hospiz ermordet.

Oliver kannte die Frau schon, als er noch Kind war. Entsprechend betroffen ist er. Damals ist sein bester Freund Arthur mit seinem zahmen Fuchs spurlos verschwunden.

Ein Wohnwagen, in dem ein Mensch eingeschlossen war, geht mitten in der Nacht in Flammen auf. Oliver von Bodenstein und Pia Sander ermitteln wieder einmal gemeinsam, erst wegen Brandstiftung, doch schon bald wegen Mordes.

Weitere Morde folgen und von Bodenstein kannte alle Opfer aus seiner Kindheit in Ruppertshain. Die Ermittlungen der Oliver Bodenstein, Leiter der Hofheimer K11, ist nach sieben Fällen etwas ausgebrannt und plant zunächst ein Sabbatjahr, um sich verstärkt um sein Privatleben und seine kleine Tochter kümmern zu können, Rückkehr ungewiss, da es seine finanziellen Verhältnisse möglich machen, den Rest seines Lebens als Privatier zu gestalten.

Doch kurz vor Beginn dieses Sabbaticals überschlagen sich die Ereignisse. In Bodensteins Heimatort Ruppertshain brennt ein Wohnwagen, darin stirbt ein Mensch, der als Auch im neuesten Fall von Oliver von Bodenstein und Pia Sander geht es spannend zur Sache.

Ich hatte mich richtig darauf gefreut, endlich einmal wieder mit den beiden durch den Taunus zu streifen und in einem neuen Fall zu ermitteln.

Und ich wurde nicht enttäuscht! Frau Neuhaus schafft es auch in ihrem neuesten Werk, mich komplett in ihren Bann zu ziehen und in die Geschichte abtauchen zu lassen.

Ich muss gestehen, das ich die letzten Krimis dieser Reihe nicht mehr gelesen habe, da mich die Vorgänger nicht richtig überzeugen und packen konnten.

Diesen Band habe ich mir mal wieder gekauft, da ich das Dorf Ruppertshain sehr gut kenne Verwandschaft und ich vermutete dadurch noch mehr Lokalkolorit zu spüren und irgendwie beim Lesen fast "live" mit vor Ort zu sein.

Das war ich auf alle Fälle, denn Bäckerei, Kneipe und der Zauberberg kamen mir vor wie alte, lang nicht gesehen, Hier geht es flott zur Sache!

Oliver von Bodenstein und Pia Sanders, das bekannte Ermittlerduo aus Nele Neuhaus populären Krimis, ermitteln in einem Fall, der Oliver persönlich be trifft.

Im Sommer , als Bodenstein 11 Jahre alt war, verliert er seinen besten Freund. Artur, ein Junge, genauso alt wie er, der mit seinen Eltern aus Russland eingewandert ist, verschwindet spurlos.

Bis heute ist sein Verbleib nicht bekannt geworden. Gleich nach den ersten Seiten kam ich mir vor, als wenn ich zu einem Treffen mit alten Bekannten gekommen bin.

Pia und Oliver sind ja auch fast schon so etwas. Was hier in dem Buch mit einem Wohnwagenbrand beginnt, steigert sich mit Lesefortschritt Kurz vor dem Antritt seines Sabbatjahrs werden der Bruder und die Mutter eines Kinderfreundes ermordet.

Die Ermittlungen führen Oliver und Pia in Bodensteins Kindheitsdorf, von dem er sich emotional schon lange verabschiedet hat und dass aus gutem Grund: sein bester Freund Arthur verschwand vor über 40 Jahren spurlos und er trägt deswegen Oliver von Bodenstein wird mitten in der Nacht an einen Tatort gerufen.

Die Vermutung liegt nahe, das es sich hier mal wieder um den Feuerteufel handelt, der in letzter Zeit einige Brände in der Umgebung gelegt hat.

Doch diesmal befand sich ein Mensch im Wohnwagen, der bei dem Brand ums Leben kam. Wusste der Brandstifter davon nichts oder handelt es sich um Mord?

Alle Zeugenbefragungen führen Bodenstein zu Menschen die er seit In Ruppertshain, einem kleinen Ort im Taunus kommt es zu mehreren Todesfällen.

Ein Wohnwagen wird in Brand gesteckt, darin verbrennt ein Mann. Seine krebskranke Mutter Rosie die schon im Sterben liegt wird in einem Hospiz ermordet.

Der Fall führt Oliver von Bodenstein und Pia Sander 42 Jahre zurück in die Kindheit von Oliver. Damals verschwand sein bester Freund Arthur und sein zahmer Fuchs Maxi.

Man ging davon aus, dass Arthur getötet wurde. Die Leiche wurde Wieder mal enttäuscht Nele Neuhaus einen nicht. Ein explodierender Wohnwagen und eine Reihe anderer Morde die allesamt mit Bodensteins Bekannten zu tun hat führen einen ziemlich schnell durchs Buch, lassen keine Langeweile aufkommen und man ertappt sich öfters dabei zu meinen auf der richtigen Spur zu sein um Seiten später doch wieder herauszustellen dass dem Der neue Fall von Pia Sander und Oliver Bodenstein " Im Wald " ist vorerst der letzten Fall für Oliver Bodenstein und ich hoffe inständig, dass er wieder einsteigt, denn auch dieses Buch ist einfach wieder klasse.

Ein Fall, der Oliver Bodenstein sehr trifft, da er persönlich betroffen ist. Pia und Oliver Bodenstein bekommen es hier mit einem sehr verzwickten und schwer zu lösenden Fall zu tun, der alle an seine Grenzen bringt, vor allem aber Oliver Bodenstein.

Im Wald bei Einer der Wohnwagen, die auf dem kleinen Campingplatz stehen, fliegt plötzlich in die Luft. Beinahe im ganzen Ort ist das Feuer zu sehen.

Die Feuerwehr ist schnell vor Ort und erste Zeugen geben Auskunft. Auch Oliver von Bodenstein ist am Standplatz des Wohnwagens. Schnell stellt sich heraus, dass in dem verbrannten Fahrzeug jemand umgekommen ist.

Es geht Ein Campingplatz im Taunus auf dem ein Wohnwagen brennt. Ein neue Fall für das Ermittlerteam Oliver von Bodenstein und Pia Sander, ehemals Kirchhoff beginnt.

Dies hat von Bodenstein dazu animiert ein Sabbatjahr zu nehmen. Seine Kollegin Pia Sander wird künftig die Leitung der Abteilung K11 übernehmen.

Oliver gibt nun diesen Fall an sie Eines Nachts brennt auf einem Campingplatz ein Wohnwagen. Erst vermuten die Ermittler, Oliver von Bodenstein und Pia Sander, dass ein Feuerteufel dahintersteckt, doch dann wird im Wohnwagen eine Leiche entdeckt.

Bald wird auch noch eine alte Frau im Hospiz ermordet, die Bodenstein von früher kannte. Er war Bodensteins bester Freund, der im Sommer spurlos verschwand.

Dieser Vermisstenfall wurde nie aufgeklärt. Mitten in der Nacht geht der Wohnwagen durch eine vorhergegangene Explosion in Flammen auf.

Kriminalhauptkommissar Oliver Bodenstein wird dieser Fall zugeteilt und bringt seine 7-jährige Tochter Sophia mit zum Tatort, da er sie noch nicht allein lassen kann.

Da in der letzten Zeit in der Gegend Kommissar Oliver Bodenstein und seine Kollegin Pia Sander ehemals Kirchhoff ermitteln in einem Fall, der sie weit in die Vergangenheit führt.

Ein Mann stirbt in einem brennenden Wohnwagen, eine Frau wird im Hospiz getötet und ein Pfarrer begeht vorgeblich Selbstmord. Bodenstein kennt die Menschen alle und muss in seinem ehemaligen Freundeskreis aus Kindertagen ermitteln.

Denn die Spur führt zu einem Verbrechen, das Ein Campingplatz zwischen Königstein und Glashütten. Ein junger Mann, der gerade drei Monate Jugendknast hinter sich hat bricht in einen Wohnwagen ein, um dort seinen Drogenentzug durchzuziehen.

Er möchte für seine Freundin und seinen ungeborenen Sohn clean werden. Felicitas Molin wohnt in einem Waldhaus, nicht weit vom Campingplatz entfernt.

Eines Nachts wird sie durch eine Explosion geweckt. Die Explosion kam vom Campingplatz. Ein Wohnwagen steht in Flammen. Kriminalhauptkommissar Oliver Eine Frau besucht einen Mann in seiner Hütte.

Sie muss ihm wehtun, denn er wird sonst ihr Glück zerstören. Und das kann diese Frau nicht zulassen…. In der Nähe des Campingplatzes steigt er aus.

Er hat vor, von den Drogen loszukommen, und hier wird er keine finden. Hier war um diese Jahreszeit niemand….

Diesen Artikel im Shop kaufen. Direkt zum Inhalt. Im Wald. Rezensionen zu diesem Buch. Im Wald ist spannend bis zur letzten Seite!

Fesselnd und kurzweilig Dies ist der bis Dato persönlichste Fall für Oliver von Bodenstein. Taten aus der Vergangenheit warten im Unterholz Im beschaulichen Taunus geschehen innerhalb kurzer Zeit 3 Morde.

Der letzte Fall für Bodenstein? Der Beste Klappentext: Mitten in der Nacht geht im Wald bei Ruppertshain ein Wohnwagen in Flammen auf.

Sehr gut. Wie immer ein spannender Fall. Ich bin jetzt schon gespannt auf den nächsten Teil. Meines Erachtens eines der besten Bücher von Nele Neuhaus.

Im Wald ist der achte Band der Krimi-Reihe um das Ermittlerduo Oliver von Bodenstein und Pia Sander, ehemals Kirchhoff. Die Krimi-Reihe spielt im Taunus und der achte Band handelt von den Bewohnern des kleinen Ortes Ruppertshain und dem nahegelegenen Wald.

Die Protagonisten durchlaufen in den Bänden eine eigene Entwicklung, d Die Protagonisten durchlaufen in den Bänden eine eigene Entwicklung, die für sich schon spannend erscheint.

Im Wald ist für mich das erste Lesevergnügen der Reihe und ich bin sehr von der Entwicklung innerhalb des Romans als auch der verschiedenen Charaktere angetan.

Durch gezielte Rückblenden ist das leicht nachzuvollziehen. Oliver von Bodenstein wird mit einem Erlebnis aus seiner Kindheit konfrontiert.

Nachdem eines Nachts ein Wohnwagen in Flammen aufgeht, in dem ein Mann ums Leben gekommen ist und kurze Zeit später eine alte Frau im Hospiz ermordet wird, deuten die Spuren auf einen Fall von vor vierzig Jahren hin.

Damals verschwand ein Junge spurlos. Und mit ihm ein zahmer Fuchs. Beide waren treue Wegbegleiter von Oliver von Bodenstein - bis zu diesem Tag im Sommer Der Schreibstil ist klug und gewitzt.

Bereits nach kurzer Zeit mag ich das Buch schon nicht mehr aus der Hand legen. Diese Stellen im Buch lese ich gern laut, um noch mehr ein Gespür dafür zu bekommen.

Mit der Aussprache geht auch ein gewisses Gefühl an Mentalität einher. Das ist spannend zu erfahren. In der Geschichte gibt es eine Vielzahl an Charakteren und ich muss konzentriert lesen, um bei den Freundschafts- und Verwandtschaftsverhältnissen innerhalb des Ortes auf dem Laufenden zu bleiben.

Mehr als 40 Jahre vorher: Der beste Freund von Oliver von Bodenstein, der elfjährige Artur, verschwindet spurlos, zusammen mit dem zahmen Fuchs Maxi.

Heute: Auf einem Campingplatz brennt es. Eine Leiche wird gefunden. Für Bodenstein und Pia Sander beginnen die Ermittlungen, und plötzlich befindet sich Bodenstein in der prekären Lage, gegen alte Schulfreunde und Bekannte aus Rupppertshain ermitteln zu müssen.

Immer mehr Tote und schwer Verletzte tauchen auf, es sieht aus, als wollte jemand hinter sich aufräumen.

Dazu kommt ein Jugendlicher auf der Flucht, der seine hochschwangere noch jungendlichere Freundin dabei hat. Die heutigen Spuren führen in die Vergangenheit Bodensteins, der plötzlich gezwungen ist, Tatsachen ins Auge zu sehen und zu erkennen, dass manche Freunde niemals solche waren und manche, die man immer schlecht behandelt hatte, nichts davon verdient hatten.

Die Leseprobe fand ich spannend und auch vom Klappentext her versprach dieser Krimi ordentliche Hausmannskost. Eigentlich finde ich auch den Schreibstil ganz gut, aber Neuhaus verstrickt sich immer wieder in Nebensächlichkeiten, die wahrscheinlich auf falsche Spuren führen sollen, jedoch nur dazu dienen zu langweilen.

Extrem gestört haben mich auch immer wieder die abgebrochenen Szenen. Wahrscheinlich sollten damit Cliffhanger und Spannung erzeugt werden, mich machten sie nur ärgerlich.

Und mir fehlte oftmals die Logik. Spätestens als klar wurde, dass die neuen Verbrechen mit dem damaligen zu tun hatte, war doch auch klar, dass man unter den alten Bewohnern suchen muss.

Oder Bodenstein und alle anderen, die sich plötzlich an Sachen von vor 40 Jahren erinnern - wie wahrscheinlich sind denn viele der Erinnerungen, jedenfalls von den belanglosen?

Überhaupt Bodenstein: die Idealisierung dieses Protagonisten war schon nervig, schon in seiner Jugend war er perfekt logisch, war ja auch ein Adliger, während die dummen Bauernjungs alle mies, fies und grausam waren.

Voll krass. Oliver von Bodenstein und Pia Sander ermitteln nun schon bereits zum achten Mal zusammen an einem Mordfall. Für Oliver soll es erst einmal der letzte Fall ssin, denn er möchte mindestens ein Jahr Pause einlegen, um sich besser um seine kleine Tochter kümmern zu können.

Deren Mutter Cosma reist mal wieder lieber in der Weltgeschichte herum. Aber bis er seine Pause einlegen kann passiert noch allerhand in Ruppertshain.

Ein Wohnwagen brennt auf einem entlegenen Camingplatz ab. Leider findet man in den Überresten auch eine männliche Leiche. Schnell wird klar, es war Brandstiftung.

Mit Todesfolge? Oder beabsichtigte Mord? Und es gibt einen Zeugen, allerdings flieht dieser und ist lange Zeit auf der Flucht.

Von ihm können die Ermittler also keine brauchbaren Hinweise bekommen. Bald ist klar, wer der Tote ist.

Es ist Clemens Herold. Kurz danach wird auch noch seine sterbenskranke Mutter Rosi im Hospiz ermordet.

Oliver von Bodenstein ist fassungslos. Er kennt fast alle persönlich, die in die Mordfälle involviert sind. Die Toten, die Zeugen und die Verdächtigen.

Und die Anschläge und Morde nehmen kein Ende. Er ist zu befangen, um weiterhin die Ermittlungen zu leiten.

Dies übernimmt Pia. Zuerst einmal nur für diesen Fall, später auch für die Zeit von von Bodensteins Pause. Wie hängt eigentlich das Verschwinden von Artur, dem jährigen Jungen und Freund von Oliver, mit den heutigen Fällen zusammen?

Was geschah ? Nele Neuhaus hat es geschafft, eine dörfliche Gemeinschaft auferstehen zu lassen, die sehr glaubwürdig daherkommt. Aber nicht so düster und unheimlich wie es andere Autoren schon geschildert haben.

Die Handlung ist spannend, auch die Handlung, welche im Hochsommer das war wirklich wettertechnisch ein toller Sommer spielt.

Was mir persönlich nicht so gut gefallen hat, waren die vielen, vielen Personen aus der Dorfgemeinschaft. Teilweise habe ich schon den Überblick verloren, wer noch eines der Kinder war, wer damals schon erwachsen und wie sie heute alle Verbandes sind.

Aber es gibt ja vorne ein Personenregister zur Unterstützung. Mitten in der Nacht brennt auf einem Campingplatz in der Nähe von Ruppertshain ein Wohnwagen ab und es gibt einen Toten.

Die Besitzerin des Campingwagens liegt in einem Hospiz und ehe Bodenstein sie befragen kann, wird die totkranke Frau ermordet. Doch wer hatte ein Interesse daran, eine Frau, die sowieso schon im Sterben liegt, zu ermorden?

Bodenstein ist erschüttert, er kannte die Frau seit seiner Kindheit. Die Ermittlungen bringen zutage, dass ihr Tod scheinbar mit einem ungeklärten Fall im Sommer zusammenhängt, damals verschwand Bodensteins bester Freund Arthur und mit ihm auch Maxi der kleine Fuchs, den Bodenstein liebevoll aufgezogen hatte und der wie ein kleiner Hund für ihn war.

Dies macht den Fall zu Bodensteins persönlichsten. Das Cover ist sehr ansprechend und passt zu dem Thema. Julia Nachtmann liest das Hörbuch hervorragend, ich konnte ihr gut folgen und ihre Stimme ist sehr angenehm.

Das Manko beim Hörbuch ist, wenn man eine Rezension schreibt, dass man nicht eben mal zurückblättern und nachschauen kann, vor allem was die vielen Namen angeht, tue ich mir jetzt gerade etwas schwer.

Die Handlung ist wirklich sehr gut durchdacht, es gibt viele Verdächtige, die meisten waren gut mit Oliver Bodenstein befreundet und die Auflösung ist spannend und sehr gut nachvollziehbar.

Die Personen wirken natürlich, als Leser entwickelt man sowohl Sympathien als auch Antipathien zu den Figuren.

Nele Neuhaus hat es wieder meisterhaft geschafft mich als Hörer in das Geschehen einzubinden, ich wollte das Hörbuch gar nicht unterbrechen und hätte es am liebsten in einem Stück durchgehört.

Ich bin gespannt auf den nächsten Fall, da sich Bodenstein ja scheinbar zurückzieht. Fazit: Ein spannender Kriminalroman mit authentischen Personen.

Absolute Hör- und Leseempfehlung! Ein Dorf schweigt Ein Wohnwagenbrand im Wald bei Ruppertshain im Taunus. Darin findet die Polizei eine verkohlte männliche Leiche.

Kurz darauf wird die alte Rosie, die Besitzerin des Wohnwagens ermordet. Rosie lebte bereits in einem Hospiz, doch irgendwem war der natürliche Tod wohl nicht schnell genug.

Und dann gibt es noch einen weiteren Mord… Oliver Bodenstein und Pia Sander übernehmen die Ermittlungen. Dabei führt eine Spur zurück in den Sommer Damals verschwand der zehnjährige Artur, ein Freund Olivers spurlos.

Dieses Kindheitstrauma konnte Oliver nie ganz verwinden und fühlte sich seitdem schuldig. Bodenstein nimmt sich den alten Fall noch einmal vor und entdeckt Ermittlungsfehler und Ungereimtheiten.

Und schnell wird klar: Wenn sie den Mörder finden wollen, müssen sie auch den Fall des verschwundenen Arturs lösen….

Es ist bereits der 8. Obwohl ich die Serie um das Ermittlerteam kenne, hatte ich anfänglich Schwierigkeiten einen Überblick über die vielen Figuren zu behalten.

Als hilfreich hat sich dabei das an den Anfang gestellte Namensregister erwiesen, obwohl die Verwandtschaftsverhältnisse der Charaktere untereinander schon ziemlich kompliziert waren.

Gekonnt versteht es die Autorin Spannung aufzubauen und das Niveau auch bis zum Schluss zu halten. Die Perspektiven wechseln häufig und so bekommt man als Leser eher einen Wissensvorsprung als die Ermittler selbst.

Dennoch wird der Täter erst ganz zum Schluss entlarvt. Zuvor gibt es einige überraschende Wendungen und das Ende ist schlüssig und beantwortet alle offenen Fragen.

Gut gezeichnet fand ich die gesamte Dorfgemeinschaft und ihr Schweigen über den 42 Jahre zurückliegenden Fall des verschwundenen Arturs.

Wer wusste was und warum kam die Wahrheit nie ans Licht? Ein interessantes Thema und meisterlich umgesetzt. Natürlich entwickeln sich die beiden Protagonisten auch privat weiter und man darf gespannt sein, ob Oliver auch beim nächsten Mal mit dabei sein wird.

Insgesamt ein spannender Krimi, der zwar anfänglich ein paar Längen hat, aber dennoch nur zu empfehlen ist.

Auf einem abgelegenen Campingplatz im Wald brennt ein Wohnwagen. Oliver von Bodenstein und Pia Sander gehen zunächst von Brandstiftung aus, denn in letzter Zeit gab es einige Brände.

Doch dann müssen sie wegen Mordes ermitteln, denn es gab einen Toten bei dem Wohnwagenbrand. Dann wird eine totkranke Frau im Hospiz ermordet.

Oliver kannte die Frau schon, als er noch Kind war. Entsprechend betroffen ist er. Damals ist sein bester Freund Arthur mit seinem zahmen Fuchs spurlos verschwunden.

Alle gingen von Mord aus, aber Arthur wurde nie gefunden. Dafür gab es einen Verdächtigen, der einen Suizid versuchte und seitdem behindert ist.

Dafür, dass er schuldig war, gab es keinen Beweis. So führen die neuen Ermittlungen Oliver von Bodenstein geradewegs in seine Vergangenheit und bald wird klar, dass die Fälle zusammenhängen.

Doch die Bewohner des Dorfes wollen nicht an alten Geschichten rühren. Dann wird auch noch der Dorfpfarrer getötet. Dies ist mein erstes Buch von Nele Neuhaus.

Ich kenne die Ermittler Oliver von Bodenstein und Pia Sander nur aus den Filmen und damit war das Bild der beiden vorgegeben.

Der Schreibstil ist wirklich angenehm flüssig zu lesen. Es ist allerdings nicht ganz einfach, die vielen Personen auseinander zu halten.

Es gibt zwar eine Liste im Buch, aber ich möchte nicht ständig durch Nachschlagen in meinem Lesefluss gebremst werden. Von Anfang an ist die Spannung aufgebaut und bleibt bis zum Schluss erhalten.

Die Ermittlungsarbeit verläuft recht zäh und ist auch nicht einfach, da viel Persönliches in die Sache mit hineinspielt. Von Bodenstein kennt alle Beteiligten und seine Emotionen machen es ihm nicht leicht.

Die Bewohner von Ruppertshain sind sehr vielschichtig dargestellt. Jeder hat so seine Probleme. Als ihnen klar wird, dass der Mörder aus ihren eigenen Reihen stammen muss, macht sich Misstrauen breit.

Es ist immer wieder faszinierend , wie eingeschworene Gemeinschaften ihre Geheimnisse zu wahren versuchen. Mir blieb auch bis zum Ende verborgen, wer der Täter ist, denn immer wieder hat ich jemand anderen im Verdacht.

Ein spannender Krimi mit Taunus-Atmosphäre. Sodom und Gomorrha im Taunus Endlich ein neuer Fall für Kriminalhauptkommissar Oliver von Bodenstein und seine Kollegin Pia Sander, früher Kirchhoff vom K11 in Hofheim.

Oliver muss sich um seine Tochter Sophia kümmern, weil seine Exfrau sich mal wieder im Ausland aufhält, als er zu einem Brand gerufen wird. Im Wald ist ein Wohnwagen explodiert und dabei kam ein Mann ums Leben.

Mordbrand oder Brandmord? Pia, die inzwischen ihren Zoodirektor geheiratet hat, übernimmt… Nele Neuhaus geht gleich in medias res: Irgendetwas Furchtbares ist geschehen in Ruppertshain im August des Jahres Mit viel Lokalkolorit, einer Prise hessischer Mundart und einer besonderen Thematik.

Danach wird in einem Hospiz die alte Rosie ermordet, der der Wohnwagen gehörte. Schnell ist klar, dass die Morde mit dem Verschwinden von Olivers bestem Freund Artur vor 40 Jahren zu tun haben.

Russlanddeutsche, die aus der damaligen Sowjetunion eingewandert waren. Fall für das sympathische Ermittlerduo Oliver und Pia und überzeugt mit einem ausgefeilten Plot sowie einem gruseligen Setting.

Eine extrem tiefenscharfe und nicht selten bissige Milieu-Beobachtung. Klassische Verbrecher finden sich hier nicht. Das Schändliche verbirgt sich hinter wohlfeiler Fassade.

Auch mit Gesellschaftskritik spart die Autorin nicht. Immer mal wieder finden sich Bezüge zu den Vorgängerromanen.

So baut man schnell eine Bindung auf, ohne das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Die Figurenzeichnung ist glaubhaft und durchdacht.

Über das Wiedersehen mit Oliver und Pia habe ich mich sehr gefreut. Auch Tariq, der Neue, ist mir sofort ans Herz gewachsen. Denn er ist clever.

Selbst, wenn der Leser der Polizei immer einen Schritt voraus ist, wird dennoch Spannung aufgebaut. Eine Geschichte mit vielen überraschenden und unerwarteten Wendungen und einem intensiven Spannungsbogen.

Erst ganz am Ende wird alles schlüssig aufgelöst. Eine abgründige, nicht zu brutale Geschichte, die sich zudem flott und flüssig lesen lässt.

Fazit: Lug und Trug im Taunus. Dunkel, böse und unheimlich unterhaltsam! Im Wal, da sind nicht nur die Räuber. Nein im Wald rund um Ruppertshain in Hessen gibt es noch was wesentlich Furchterregenderes: einen Mörder, der offenbar seit über 40 Jahren sein Unwesen treibt.

Und da er sich offensichtlich in seinem Inkognito bedroht fühlt, ist - so scheint es - in seiner Umgebung niemand mehr sicher.

Alles beginnt mit einem Brand auf einem Campingplatz, bei dem ein Mann ums Leben kommt. Doch es bleibt nicht bei dem einen Toten - wer wusste zuviel?

Und was gibt es für eine Verbindung zu überaus tragischen Ereignissen, die mehr als vierzig Jahre zurückliegen. Was ich als besonderen Garant für Spannung empfand, war der Umstand, dass Oliver von Bodenstein in diesem Fall zu seinen Wurzeln zurückkehren muss, denn er ist dort aufgewachsen, zusammen mit allen, die in den aktuellen Fall verwickelt sind.

Und für ihn waren die Ereignisse von besonders einschneidend, verschwand doch damals sein bester Freund. Wer Wind sät": eine weitere Perle in der Taunus-Reihe der unnachahmlichen Nele Neuhaus.

Was aus meiner Sicht nicht unbedingt nötig war: Pia Sander wird ein wenig zu oft von einer extrem unsympathischen Seite gezeigt.

Und zudem brechen einfach zu viele Erzählstränge jäh ab. Weniges ist, wie es scheint - es tun sich wahre Abgründe und die seltsamsten Verbindungen auf.

Was mich ein kleines bisschen störte, ist, dass die Entwicklungen in seinem Privatleben, die der Leser nun ja bereits seit acht Bänden verfolgen darf, sich teilweise als widersprüchlich erweisen - das ist mir ein wenig zu extrem.

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

0 thoughts on “Nele Neuhaus Der Wald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.